^

Trinkwassertanks der Gemeinde Käerjeng

Großvolumige Edelstahltanks für Trinkwasser der Gemeinde Käerjeng

Spektakuläre Realisierung von 3 Trinkwassertanks auf dem 9ten Stockwerk des neuen Wasserturmes der Gemeinde Käerjeng Ø 9,00 m, Höhe = 7,00 m.
 
Die Fa. MIG S.àr.l. erhielt Ende 2012 den Auftrag von der Gemeinde Käerjeng (Bascharage) 3 Edelstahl-Trinkwassertanks mit einem Fassungsvermögen von jeweils 335 m3 im neuen Wasserturm Waaz zu errichten.
 
Die Tanks wurden auf dem 9ten Stockwerk des Wasserturms vor Ort in einem geschlossenen Raum hergestellt. Sämtliche Maschinen, Materialien und vorgefertigte Teile wurden durch Mobilkräne über eine kleine Dachöffnung befördert.Dies war eine große Herausforderung für das Unternehmen und ist einmalig in Luxemburg.
 
Die Außenhülle der Tanks aus 4 mm starken Edelstahlblechen wurde vor Ort geformt. Anschließend erfolgte das Zusammenfügen mittels neu entwickelter Schweißtechnik (Roboterunterstütztes MSG-Verfahren).
 
Die Edelstahltanks entsprechen der europäischen Norm EN 14015.
 
Die Vorteile der Trinkwassertanks gegenüber Trinkwasserbehältern aus Beton sind:
  • mikrobiologisch einwandfreie Trinkwasserqualität durch Edelstahloberflächen,
  • sichere Bedienung und Qualitätsüberwachung der allseits zugänglichen Tanks,
  • energieeffiziente und ökologische Bauweise,
  • reinigungsgerechte Konstruktion, geringe Wartungskosten,
  • vor Ort Bauweise in engen Räumlichkeiten möglich, kurze Bauzeit,
  • mittelfristige und langfristig kostengünstige Bauweise durch nahezu unbegrenzte Dauerhaftigkeit.

Die Durchführung des Projektes erfolgte mit schweißtechnischer Unterstützung durch die FEF – Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft Fügetechnik GmbH aus Aachen (D) und LC Luxcontrol asbl.
 
Die neu entwickelte Roboterschweißtechnik zur Herstellung von hygienischen Schweiß-nähten nach EHEDG-Richtlinien (European Hygienic Engineering& Design Group) wurde durch das Wirtschaftsministerium als Forschungs- und Entwicklungsgebiet anerkannt und eine staatliche Beihilfe bei der Weiterentwicklung der beschriebenen Verfahrenstechnik wurde gestattet.
 
Planer, beratende Ingenieure und Prüfinstitut bei diesem Projekt waren:

  • Spedener Consulting, 22 Duerfstrooss, L-9682 SELSCHEID
  • Alleva Enzio Architectes & Ass. S.àr.l., 25 rue des Promenades, L-4774 PETANGE
  • LC Luxcontrol 1, avenue des Terres Rouges L- 4004 Esch-sur-Alzette

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an:
MIG S.àr.l., IG Scheidhof, L-5280 Sandweiler
Herrn Marc Lorentz
mig@mig-online.lu